wein.by

RUBRIK: INSIDE

P+R-Anlage am Bahnhof ist eröffnet

Bambergs erstes Fahrradparkhaus ist eröffnet und lädt ab ab den 5. März eine Woche lang zum kostenlosen Entdecken ein. Gleichzeitig wurde die Verlängerung der Bahnhofsunterführung für die Öffentlichkeit freigegeben und die neue behindertengerechte Bushaltestelle an der Brennerstraße in Betrieb genommen.

Knapp zwei Monate vor Beginn der Landesgartenschau hat wieder ein wichtiges Bauprojekt seinen Abschluss gefunden. Nach nur einem Jahr Bauzeit ist auf der brachliegenden Fläche jenseits der Gleise eine neue Parkplatzanlage entstanden, die PKW- und Fahrradfahrer, Busfahrgäste und Fußgänger gleichermaßen anspricht. Die Anlage bietet sowohl Platz für 114 PKW und 15 Motorräder als auch einen wettergeschützten und sicheren Abstellort für 330 Fahrräder. Für die Bewohner im gesamten Bamberger Osten verkürzt sich der Weg zum Bahnhof dank der Verlängerung der Bahnunterführung und der neuen Haltestelle „Bahnhof/Brennerstraße“. Oberbürgermeister Andreas Starke betonte deshalb bei der Eröffnung die Bedeutung der Anlage für die Infrastruktur-, Verkehrs- und Stadtentwicklung.

Regionales Verkehrsnetz verdichtet sich

„Die Anlage ergänzt nicht nur das Bus- und Parkangebot der Stadt ganz wunderbar, sondern ist auch eine logische Konsequenz aus dem Anschluss an den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg“, so Starke. Mit dem Beitritt zum VGN verfolgten Stadt und Stadtwerke das Ziel, das Verkehrsnetz noch nahtloser mit dem der Region zu verknüpfen und ein Mobilitätsangebot zu entwickeln, das den Ansprüchen der Verkehrsteilnehmer heute und in Zukunft gerecht wird. Dabei komme den Stadtwerken Bamberg die Aufgabe zu, den Individualverkehr und den ÖPNV so geschickt miteinander zu verbinden, dass die Attraktivität von Bus und Bahn für die Kunden weiter steigt. „Das ist den Stadtwerken bei dieser Anlage mehr als gelungen. Denn noch einfacher wie hier kann man es den Bürgerinnen und Bürgern nicht machen, auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen“, so Starke.

Günstige Preise für Pendler

Der neue Parkplatz soll vor allem Pendler ansprechen, deshalb wurde bei der Festlegung der Preisstruktur Wert auf einen günstigen Tagestarif gelegt. Mit 4,50 Euro ist dieser der preiswerteste in der gesamten Innenstadt. Darüber hinaus bieten die Stadtwerke ein Wochenticket für 19,80 Euro und eine Monatskarte für 75 Euro an. Eine Stunde Parken kostet 1 Euro.

Neue Haltstelle Bahnhof/Brennerstraße und Unterführung verkürzen Weg zum Bahnhof

Zur leichten Erreichbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel trägt die Verlängerung der Bahnhofsunterführung zur Brennerstraße wesentlich bei. „Die Bahn hat damit den direkten, bequemen und barrierefreien Zugang vom Parkplatz und dem Radhaus zu den Gleisen und den Stadt- und Regionalbussen vor dem Bahnhof geschaffen und damit einen ganz wesentlichen Erfolgsgaranten der Park- und Ride-Anlage“, betont Starke. "Wir freuen uns, dass mit unseren Partnern bei der Stadt und den Stadtwerken die optimale Anbindung des Bahnhofes verwirklicht werden konnte und die
Maßnahmen rechtzeitig zur Landesgartenschau fertig gestellt wurden", so Heike Steinhoff, Leiterin des Bahnhofsmanagements. Auch für die Pendler, die mit dem Bus aus Bamberg Ost kommen, verkürzen sich die Fahrzeit und der Weg zum Bahnhof. Denn vor der P+R-Anlage wurde eine neue barrierefreie Haltestelle „Bahnhof/Brennerstraße“ eingerichtet, die als neuer Umsteigepunkt zwischen Bus und Bahn fungiert. Von dort sind es nur wenige Schritte zur Unterführung und den Gleisen.

Erstes Radhaus in Bamberg eröffnet

Die Besonderheit der P+R-Anlage machte Oberbürgermeister Starke daran fest, dass sie jede Form des Individualverkehrs berücksichtigt. „So stehen wir heute nämlich nicht nur kurz davor, einen Parkplatz zu eröffnen, sondern auch das erste Fahrradparkhaus in Bamberg – und das wohl schönste in ganz Deutschland.“ Dieses wurde in das denkmalgeschützte ehemalige Dienstgebäude der Deutschen Bahn integriert, das dafür entkernt und mit einem komfortablen und platzsparenden doppelstöckigen Parksystem ausgestattet wurde, das die Empfehlung vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club e.V. (ADFC) hat. 330 Fahrräder finden ab sofort einen vor Wind und Wetter geschützten Standort direkt am Bahnhof. Eine 24-Stunden-Videokontrolle sowie ein Drehkreuz sorgen für ein Plus an Sicherheit. Zusätzlichen Komfort bieten 52 Schließfächer und eine manuelle Lufttankstation. Darüber hinaus haben die Stadtwerke Bamberg auch an die Besitzer von Elektrorädern gedacht: Viele der Spinde verfügen über einen Stromanschluss zum Laden von Akkus. Damit setzen die Stadtwerke den ersten Baustein für eine zentral erreichbare Ladeinfrastruktur in ganz Bamberg, mit der sie die Grundlage für die Verbreitung der Elektromobilität schaffen. Darüber hinaus wollen sie über Partnerschaften mit Fahrradherstellern und Bamberger Fahrradhändlern das Angebot von Elektrofahrrädern weiter ausbauen.

Der 24-Stunden-Betrieb im Fahrradparkhaus wird vollkommen automatisch durch eine Durchgangsschleuse kontrolliert und über einen Ticketautomaten abgerechnet. Damit ist das Radhaus das modernste in ganz Bayern. Für einen sicheren und wettergeschützten Abstellplatz zahlen Radler 50 Cent pro Tag (24 Stunden). Die Monatskarte kostet acht Euro und kann direkt am Automaten erworben werden. Das Jahresticket gibt es für 70 Euro unter www.radhaus-bamberg.de oder im Servicezentrum am ZOB.

Nach Inbetriebnahme des Fahrradparkhauses an der Brennerstraße werden 2012 die Bauarbeiten für ein zweites „Radhaus“ starten. Dieses wird auf der Westseite des Bahnhofs zwischen dem Bahnhofsgebäude und dem Atrium errichtet und bietet zusätzlich 196 Fahrradabstellplätze inklusive Ladestationen. Auch hier funktioniert der Parkvorgang vollautomatisch.

Eine Woche lang kostenlos im Radhaus parken

In der Woche vom 5. bis 11. März laden die Stadtwerke Bamberg alle Radler zum kostenlosen Entdecken des Radhauses ein. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigen an diesen Tage, wie das Drehkreuz und die Doppelstockparker funktionieren und stehen für Fragen zur Verfügung.

Kooperation mit Fahrradclub und Radläden

Bei der Vermarktung arbeiten die Stadtwerke Bamberg eng mit verschiedenen Fahrradläden in Bamberg zusammen. Beim Kauf eines Artikels in folgenden Geschäften gibt es Parkgutscheine für das Radhaus: Radladen, Fahrradhaus Griesmann, Bike-outlet-store.de, Radlhof, Radsport Käs, Zweirad Stretz, Fahrrad Dratz, Fahrradhandel an der Löwenbrücke, Schauer und Motor Ritter.

Öffentliche Fördermittel ermöglichen Projekt

Das Projekt schlägt mit sieben Millionen Euro zu Buche und wird zu einem großen Teil von öffentlichen Fördergebern finanziert. Allein der Zuschuss vom Freistaat Bayern aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz beträgt rund 1,9 Millionen Euro, aus dem Finanzausgleichsgesetz zusätzlich 380.000 Euro. Darüber hinaus wird das Projekt durch Mittel aus der Städtebauförderung unterstützt. Weitere wichtige Partner sind die Oberfrankenstiftung und die Landesstiftung Denkmalschutz.

Frank Märzke, 06.03.2012

Quelle: Text und Fotos Pressestelle Stadtwerke Bamberg

____

© GuideMedia GbR 2007